Über IfKS

Der Ursprung des Institut für Kraftfahrzeugschäden e.K. liegt in der weltweiten Serienbetreuung von Münchener Hochleistungsfahrzeugen.

Hierbei bestand die Aufgabe darin, durch die fortwährende Analyse der weltweiten Händlerdaten, auffällige motorische Fehlfunktionen zu erkennen und eine Lösung zu erarbeiten. Bei der Lösungsfindung standen der Kosten- und vor allem der Prestige-Faktor an vorderster Stelle. Darüber hinaus mussten besonders knifflige motorische Problem direkt vor Ort analysiert und behoben werden.

Im nächsten Entwicklungsschritt des IfKS wurden die technischen und rechtlichen Hintergründe bei der Schadensabwicklung durch die langjährige Tätigkeit im Sachgebiet: Unfallanalyse und Kfz-Schäden-/ Bewertung im Auftrag von Länder- und Amtsgerichten erlangt. Durch eine zeitgleiche enge Zusammenarbeit mit Werkstätten konnten wir die  jeweiligen sich stark unterscheidenden Sichtweisen (Anwalt, Gericht, Geschädigter, Werkstatt, Sachverständiger und Versicherung) analysieren und maßgeschneiderte Konzepte entwickeln.

 

Zum einen kristallisierte sich hierbei heraus, dass der übliche Gang der Wege über das Gericht (selbstständiges Beweisverfahren) bei Kfz-Schäden (wie Motorschäden) paradoxerweise tendenziell die wichtigsten Beweismittel vernichtet und somit der Verantwortliche meist nicht mehr fixiert werden kann. In Folge dessen leisten wir entsprechend Aufklärungsarbeit bei Anwälten und bieten zudem eine hocheffektive Kombination aus Schadensfeststellung + Schadens-Ursachen-Analyse + Ursachen-Entstehungs-Analyse außergerichtlich an. Außergerichtlich bringt den entscheidenden Vorteil, dass das beschädigte Fahrzeug sofort untersucht werden kann und wir zudem nicht an das enge Gerichts-Korsett gebunden sind. Somit lässt sich in 98% der Fälle der Verantwortliche für den Kfz-Schaden identifizieren.

 

Zum anderen zeichnete sich bei der Analyse der verschiedenen Sichtweisen ab, dass bei der Bus-Begutachtung spezielle Rahmenbedingungen, rechtlich wie auch technisch, vorliegen. Die Schadensabwicklung von Bus-Schäden ist in einigen Bereichen wesentlich komplexer als bei PKWs. Dies Beginnt bereits bei dem technischen Aufbau eines Busses und hört bei der aufwendigen Berechnung der Vorhaltekosten auf.

Aus Basis unserer fachübergreifenden Erfahrungen kombiniert mit einer bewerten Konzeptentwicklung ließ sich ein Geschäftsmodell kreieren, das die Schadensabwicklung im Bus-Sektor neu beflügelt. Die IfKS-Group war geboren.

Die IfKS-Group besteht aus engagierten und qualifizierten freien Kfz-Gutachtern die speziell auf die Begutachtung von Bussen geschult sind. Durch das flexible Geschäftsmodell lassen sich die optimierten Dienstleistungen der IfKS-Group bundesweit anbieten.

Durch unser fachübergreifendes Branchenwissen, der Spezialisierung auf den Bus-Sektor und der damit verbundenen engen Zusammenarbeit mit Bus-Unternehmen bietet sich uns die Möglichkeit, fortwährend neue Konzepte zu Gunsten unserer Auftraggeber zu entwicklen.

 

Unternehmens-Philosophie der IfKS-Group:

Jeder Beteiligte soll von der Zusammenarbeit profitieren und durch sie wachsen können.

 Das Ziel besteht darin, dass sich alle Beteiligten (Sachverständige, Anwälte und Auftraggeber) auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können, denn nur Profis erzielen optimale Ergebnisse unter fairen Bedingungen.